Level Up – Workshop-Reihe mit Daniel Heil in Friedrichstadt

Home / / Level Up – Workshop-Reihe mit Daniel Heil in Friedrichstadt

WORKSHOPINHALT

Workshop-Reihe mit Daniel Heil

ORT: SHIVASLOFT FRIEDRICHSTADT Hüttenstr. 31a 40215 Düsseldorf

In dieser Workshop-Reihe lernen wir, wie wir durch korrekte Ausrichtung und die intelligente Nutzung von Muskelkraft maximal von der Wirkung wichtiger Asanas profitieren können.

 

Teil 1 – Vorbeugen & Twists 15. Mai

Unseren Alltag verbringen wir die meiste Zeit vorgebeugt – ob über der Computertastatur, dem Handybildschirm, auf unserem Autositz oder dem Sofa. Jedoch ausschließlich gekrümmt und mit gerundetem Rücken. Dabei verhärten einzelne Muskelpartien und der Blutfluss zum Muskelgewebe wird eingeschränkt, was zu Verspannungen im Rücken und in den Schultern führen kann. Die gesamte Körperrückseite wird gedehnt, die Durchblutung der Wirbelsäulenmuskulatur erhöht und das sympathische Nervensystem entspannt, was dafür sorgt, dass sich unser Körper und Geist beruhigt. In diesem 3-stündigen Workshop strecken, drehen und kräftigen wir durch Vorbeugen und Twists die Rückseite unseres Körpers, dehnen und stärken die Bauch- und Rückenmuskulatur, massieren und aktivieren die Bauchorgane und öffnen die Oberschenkelrückseiten, um Anspannungen zu lösen und Beweglichkeit zurück zu gewinnen. So unspektakulär Vorbeugen meist auch aussehen, so tief und breit gefächert ist ihre Wirkung. Twists hingegen energetisieren und beleben den gesamten Körper, regen den Stoffwechsel an, lösen Verspannungen der Rücken- und Schultermuskulatur, sowie Blockaden in der Wirbelsäule auf. Auf emotionaler Ebene helfen Drehungen auch in verworrenen Lebenssituationen Stabilität, Klarheit und Ruhe zu entwickeln und diese mit mehr Gelassenheit zu meistern. Egal ob Du erst vor kurzem mit Yoga angefangen hast oder bereits fortgeschritten übst. Daniel zeigt dir in diesem Workshop anfängerfreundliche bis hin zu anspruchsvolleren Varianten verschiedener Vorbeugen und Drehhaltungen mit gezielten Vorübungen und den nötigen Ausrichtungsprinzipien, worauf du achten solltest und wie du sie in deiner individuellen Praxis integrieren kannst.

 

Teil 2 – Rückbeugen und Hüftöffner 12. Juni

Wenn wir viel sitzen, laufen oder Fahrrad fahren – ständig benutzen wir die Muskeln in der Körpervorderseite und spannen sie an. Es entsteht ein Ungleichgewicht zwischen vorne und hinten, der Rücken muss permanent daran arbeiten, uns aufrecht zu halten und die multidimensionale Beweglichkeit der Hüften geht verloren. Durch mangelnde Dynamik erschlaffen die unterstützenden Muskeln, was Auswirkungen auf die Stabilität und die Mobilität unseres Körpers hat. Über die Zeit verkürzt und verspannt sich die gesamte Rückenmuskulatur und die Hüften werden unbeweglich, was zu Schmerzen führen kann. In diesem 3-stündigen Workshop öffnen wir die Vorderseite unseres Körpers strecken, dehnen und kräftigen unsere Wirbelsäule, sowie den Hüftbereich und die dazugehörige Muskulatur. Wenn wir Rückbeugen praktizieren, helfen wir unserem Körper sich wiederaufzurichten. Die Wirbelsäule wird beweglicher, die Rückenmuskulatur gestärkt und die Körpervorderseite gedehnt, wodurch sich der Brustkorb, die Lungen und der Herzbereich weitet. So verhindern wir ein Zusammenziehen des Brustmuskels und helfen den Schultern zu entspannen. Öffnen wir die Vorderseite unseres Körpers, stimulieren wir das Energiezentrum des Herzens und es ist möglich, mithilfe des Übens von Rückbeugen schneller durch negative Gefühle hindurchzugehen. Ein kräftiger, entspannter und beweglicher Hüftbereich ist wichtig für die Stabilität und Ausrichtung unseres Körpers. Direkt am und um das Hüftgelenk herum befinden sich viele Muskelgruppen, die an der Bewegung beteiligt sind. Oftmals sind diese durch das viele Sitzen und Stehen jedoch nicht ausreichend trainiert. Auswirkungen hat das vor allem auf die Lendenwirbelsäule, welche dadurch ungesunden Fehlhaltungen und Belastungen ausgesetzt ist. Der Bereich der Hüfte ist zudem eng mit unseren Emotionen verknüpft und man sagt, dass dort Stress und Anspannungen festsitzen bzw. spürbar werden. Egal ob Du erst vor kurzem mit Yoga angefangen hast oder bereits fortgeschritten übst. Daniel zeigt dir die nötigen Ausrichtungsprinzipien, wie Du Rückbeugen und Hüftöffner optimal vorbereitest, worauf Du achten solltest und wie Du sie in Deiner individuellen Praxis integrieren kannst.

 

Teil 3 – Umkehrhaltungen 17. Juli

Für die meisten Erwachsenen erfordern Umkehrhaltungen viel Mut und Selbstvertrauen. Wir haben Angst umzufallen, oder denken, wir hätten nicht die notwendige Kraft und Flexibilität diese Asanas kopfüber zu üben. Egal ob Du noch keinen Kopfstand kannst, ihn aber gerne lernen würdest, oder Deine Technik und Ausrichtung verfeinern möchtest. Dieser Workshop ist für Yogis aller Level geeignet, die daran interessiert sind die Gesetze der Schwerkraft zu erkunden, neue Sichtweisen zu entwickeln und den eigenen Horizont auszudehnen. Umkehrhaltungen wirken auf so gut wie allen Ebenen von Körper und Geist. Sie begünstigen das Herz-Kreislauf-, Lymph-, Nerven- und Hormonsystem und verbessern die Verdauung, sowie die Funktion des Gehirns. Neben den körperlichen Vorteilen ist es natürlich auch ein wunderbares Gefühl, wenn man seine Angst überwindet und tatsächlich kopfüber steht. Man fördert Mut, Konzentration, Willenskraft und Selbstbewusstsein, indem man seine Komfortzone verlässt und sich auf unbekanntes Terrain begibt. Daniel stellt Deine Welt auf den Kopf und zeigt Dir, wie Du Dich Schritt für Schritt an unterschiedliche Umkehrhaltungen wie z.B. den Kopfstand, den Unterarmstand und den Handstand herantasten kannst. In diesem 3-stündigen Workshop erfährst Du wie Du Umkehrhaltungen optimal vorbereitest, worauf Du achten solltest und wie Du sie in Deiner individuellen Praxis integrieren kannst. Mit gezielten Vorübungen und den nötigen Ausrichtungsprinzipien bereiten wir den Körper und den Kopf auf den Perspektivwechsel vor.

 

Teil 4 – Armbalancen 21. August

Armbalancen erfüllen viele Yogis mit einer Mischung aus Angst, Anspannung und Nervosität. Die größte Befürchtung ist oftmals auf die Nase zu fallen, im wortwörtlichen und im übertragenen Sinne. Sie sind anstrengend, ungewohnt, kosten Überwindung und fordern uns auf, über unseren eigenen Schatten zu springen. Die Sorge nicht stark genug zu sein, um den Körper von den Armen allein tragen zu lassen hindert uns nur zu oft daran unsere Füße von der Matte zu lösen um einfach los zu fliegen. Kraft ist nicht die einzige Voraussetzung für Armbalancen in der Yogapraxis. Mut ist unter anderem ganz vorne mit dabei, sowie die Fähigkeit im Zweifel über sich selbst lachen zu können. Feste Entschlossenheit und mentaler Fokus sind ebenso wichtig um das Spiel mit der Schwerkraft zu meistern. Das Geheimnis liegt darin, den Weg zur Bewältigung von Armbalancen als das Ziel anzusehen und dabei Leichtigkeit und Neugier zu bewahren. Haben wir einmal die erste Yoga-Armbalance geschafft werden die Gefühle von Selbstbewusstsein, Vollendung und innerer Stärke überwältigend sein! Daniel zeigt dir wie du deine Hände richtig benutzt, um auf ihnen zu balancieren, worauf du achten solltest, wie du Armbalancen optimal vorbereitest und wie du sie in deiner individuellen Praxis integrieren kannst. Ganz egal, ob Du erst vor kurzem Yoga angefangen hast oder bereits fortgeschritten übst. In diesem 3-stündigen Workshop werden wir von anfängerfreundlichen bis hin zu anspruchsvolleren Varianten einzelne Armbalancen runterbrechen und mit Hilfsmitteln den Weg zum Ziel beschreiten. Mit gezielten Vorübungen und den nötigen Ausrichtungsprinzipien bereiten wir den Körper darauf vor abzuheben und schweben zu lassen.

INFORMATIONEN
40€ pro Workshop Early Bird, 45€ regulär
150€ für alle 4 Workshops
Related Projects